Was ist FIP ​​bei Katzen?

Updated: Jul 15

FIP (katzenartige infektiöse Peritonitis) bei Katzen wird durch katzenartiges Coronavirus (FCOV) verursacht. Es wird geschätzt, dass 90% der Katzen FCOV in ihrem System tragen. FCOV kommt sowohl bei Innen- als auch bei Außenkatzen vor. Generell ist der FCOV nicht schädlich. Wenn FCOV jedoch zum infektiösen Katzenperitonitis-Virus (FIPV) mutiert, wird es tödlich.

Der genaue Auslöser für die Mutation ist noch unbekannt. Allgemeine Beobachtungen deuten darauf hin, dass eine geringe Immunität aufgrund von Stress, Kastration und schlechten Lebensbedingungen den Beginn der FCOV-Mutation in FIPV verursachen kann. Aus unseren Behandlungsstudien geht hervor, dass reine Rassen anfälliger für diese tödliche Mutation sind als gemischte Rassen. FIPV kann bei Katzen jeden Alters auftreten.

Es gibt zwei Formen der FIPV-Infektion: WET und DRY.

Wet FIP


Die Symptome für die WET-Form von FIP sind aufgrund der Auswölbung des Magens, wie unten dargestellt, leichter zu erkennen. Die Ausbeulung wird durch die Ansammlung von Flüssigkeiten im Bauch und in der Brust verursacht. Da die WET-Form von FIP bei Behandlung mit GS-441524 frühzeitig diagnostiziert werden kann, haben Katzen eine sehr hohe Überlebensrate. Um das Vorhandensein des FIP-Virus zu bestätigen, extrahieren Ärzte normalerweise Flüssigkeit aus dem prall gefüllten Bereich und führen einen FIP-Ag-Test durch. Weitere Informationen zu FIP-Tests finden Sie im Blog hier.


DRY FIP

Die DRY-Form von FIP ist schwerer zu identifizieren. Es gibt nur wenige Symptome, die definitiv auf ein trockenes FIP bis zu einem späteren Stadium der Krankheit hinweisen können. Daher ist die späte Diagnose eines trockenen FIP häufig die Hauptursache für eine höhere Sterblichkeitsrate im Vergleich zum feuchten FIP. In den frühen Stadien der trockenen FIP entwickeln sich Läsionen in den Nieren und in der Leber der Katze, was zu Appetitlosigkeit und körperlicher Inaktivität führt. Schließlich dringt das Virus in das Zentralnervensystem ein, wodurch die Augen trüb werden (Augen-FIP) und der Körper die Kontrolle über die Bewegung verliert (neurologische FIP) und schließlich eine vollständige Lähmung und der Tod.


Die DRY-Form ist sehr gefährlich, da es schwierig ist, sie frühzeitig zu diagnostizieren. FIP sollte nicht ohne geeignete Blutuntersuchungen und eine Überprüfung des A: G-Verhältnisses ausgeschlossen werden.

Vor der jüngsten Entdeckung von GS war FIP bei Katzen fast immer tödlich (> 90% Sterblichkeitsrate). Mit der Entdeckung GS-441524 ist FIP nun eine leicht behandelbare Krankheit. Basierend auf der klinischen Studie in den USA erreichten mit GS-441524 behandelte FIP-Katzen eine Überlebensrate von mehr als 80% und eine Replase-Rate von weniger als 18%. Nach unserer Erfahrung liegt die Wiederherstellungsrate bei frühzeitiger Behandlung von FIP über 90%. Bei fortgesetzter Forschung erwarten wir, dass FIPV eines Tages genauso leicht behandelt werden kann wie Erkältung.

Was ist zu wissen, wie wir eine Überlebensrate von mehr als 90% erreicht haben? Fragen Sie uns hier.

Erfahren Sie hier mehr über unsere GS-441524: https://www.curefip.com/gs-441524




Veröffentlicht von: heilenfip.com

https://www.facebook.com/fipcure

Teilen Sie dies mit jemandem, der es lesen sollte.


0 views